30. Juni 2013

Amsterdam Teil II

Im ersten Post zu unserem Wochenende in Amsterdam habe ich schon ein wenig davon geschrieben, jetzt will ich noch ein paar Bilder zu der schönen Veranstaltung der offenen Gärten zeigen.


An allen Zugängen hing so ein grünes Schild, man wurde am Start aber auch mit einer Karte ausgerüstet und konnte sich so überlegen, in welcher Reihenfolge man sich die Gärten anschauen will. DIe Eintrittskarten gelten grundsätzlich das ganze Wochenende, wir haben aber erst Sonntag Tickets geholt und deshalb auch nicht alle 29 Gärten geschafft, aber immr hin 14 :)
Von vorne sind die Häuserreihen an den Grachten zwar sehr hübsch anzusehen, aber doch alle recht ähnlich und die Gärten sieht man gar nicht, weil diese sich immer zwischen zwei Häuserreihen befinden.
Steht man davor ahnt man also nicht unbedingt, dass dich Rückansicht durchaus auch so aussehen kann:



Mitten durch Büroräume, Wohnungen oder auch durch kleine Museen gelangte man in die Gärten und es gab einiges zu bewundern. Zusätzlich waren auch verschiedene Kunstwerke ausgestellt, die ich viel geknipst habe, aber nicht hochladen werde, weil ich mir da unsicher bin was das Urheberrecht angeht.
Die Gärten waren ganz unterschiedlich, wie man auf den folgenden Bildern sehen kann:







Der Garten auf dem letzten Bild war der einzige von denen die wir besucht haben, der zum Gemüseanbau genutzt wurde. Da wuchs so viel in den Hochbeeten, das war sehr beeindruckend und motivierend, bei meinem Balkon auch noch mal ein Schippchen draufzulegen.
Also, diese Veranstaltung kann ich jedem empfehlen, der sich mal zum dritten Juniwochenende in Amsterdam aufhält, am besten aber schon Freitags oder Samstags eine Karte holen, dann kann man sich nebenbei während man die Stadt erkundet schon ein paar Gärten anschauen und muss nicht alles so in ein paar Stunden quetschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen