29. Januar 2014

Kleiner Pflanz-Plan für 2014

Jedes Jahr stellt sich diese Frage ja schon bei der Anzucht und jedes Jahr sind die Samentütchen im Gartencenter doch sehr verlockend.
Um die Sonne auf dem eher nach Westen ausgerichteten Balkon besser  für das Gemüse nutzen zu können, werden dieses Jahr so gut wie keine Zierpflanzen in die Balkonkästen ziehen und die überwinterten Hängeglockenblumen werde ich in Kübel übersiedeln, das allein macht schon einen ganzen Balkonkasten frei für mehr Gemüse und Salat.

Tomaten soll es in diesem Jahr insgesamt von ca. 6 Pflanzen geben, drei Stück in den großen Trio-Kübel (letztes Jahr hatte ich in den mittleren Teil Chilis gepflanzt, die konnten sich gegen das dichte Blattwerk der Tomaten nicht behaupten).
Folgende Sorten sollen es werden:
- Vilma(2)
- Tumbling Tom (1), dieses mal nicht im Kübel sondern in einer Ampel
- Cocktail Tomate Resi (1)
- Marmande (1), eine Fleischtomate, damit habe ich bisher noch keine Erfahrungen gemacht, soll wohl nicht ganz einfach sein im Kübel, aber Versuch macht klug ;)
- Tigerella (1), leider habe ich erst später gelesen, dass sie nicht so super schmecken sollen, nun probiere ich sie trotzdem einmal aus)

Paprika müssen sowieso sein, Chilipflanzen aber nicht mehr so viele, da reichen ein bis zwei, denn mein Mann kann gar nicht scharf essen und ich auch nur in Maßen, der Platz lässt sich also sinnvoller nutzen.
Hier ziehen ca. 8 Pflanzen ein:
- Chili Tabaluga (1)
- orange Paprika aus Früchten von Aldi gewonnen (6)
- rote Paprika Gourmet (1)

Gurkenpfkanzen hatte ich letztes Jahr zum ersten mal und auch nur eine, die dann von den Spinnmilben zerstört wurde, das darf in diesem Jahr ruhig mehr sein, auf jeden Fall zwei Pflanzen, vielleicht auch drei.

Auch den Hokaido-Kürbis habe ich nach dem Misserfolg im letzten Jahr noch nicht aufgegeben. Ich hoffe eine frühere Anzucht bringt mir dieses Jahr mehr Erfolg. Für mehr als eine Pflanze fehlt aber der Platz :)

Blumekohl versuche ich noch einmal, diesmal mit mehr Sonne im Balkonkasten.
Kohlrabi hat eigentlich im letzten Jahr schon gut geklappt, in diesem Jahr sollen es mehr Pflanzen werden, zeitversetzt ausgesät, damit man immer mal eine essen kann.
Stangensellerie ging so gut, dass ich diesmal ein bisschen sparsamer mit der Aussaat sein werde, gar soviel brauche ich davon nämlich gar nicht :)
Den Möhren gebe ich eine zweite Chance, dieses Jahr allerdings mit der kleinen Sorte Pariser Markt, die auch einen Platz im Balkonkasten finden soll.
Salat und Rauke will ich auch noch stärker anbauen als im letzten Jahr, da hat es nicht immer für eine ganze Portion gereicht. Die Rauke wandert aber aus den Kästen in normale Kübel oder in den Pflanzturm.
Kräuter dürfen auch nicht fehlen,geplant sind Basilikum, Dill, Petersilie und Schnittlauch.
 
In diesem Jahr nicht mehr auf dem Balkon vertreten sein werden Radieschen und Erdbeeren, für Erdbeeren fehlt einfach die Sonne und sie wuchern mir zu arg mit unproduktiven Ablegern durch die Gegend unf Radieschen esse ich gar nicht so gerne und da sie wenn, dann wahrscheinlich nur im Balkonkasten gelingen, nutze ich den Platz lieber für etwas anderes.

Blumiges darf natürlich nicht ganz fehlen, die schon erwähnten Glockenblumen bekommen ein neues Plätzchen, Hornveilchen, Winden, schwarzäugige Susannen und ein bisschen Blumenmischung werden auch ausgesät u nd locken hoffentlich wieder allerhand Bienen und Hummeln an.

Mal sehen ob meine Planung so aufgeht, die Anzucht hat ja teilweise schon begonnen. Und mal sehen, wie viele überzählige Pflanzen aus der Rubrik "lieber ein bissl mehr aussäen, falls irgendwelche Samen nicht angehen" hier dann noch ein Plätzchen finden. An die Spontankäufe auf den Gartenausstellungen kann ich sicher auch nicht ganz verzichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen